Weimarer Rendez-Vous mit der Geschichte

08.07.: Vortrag und Filmvorführung

Eva Fox-Gál berichtet in der Notenbank über ihren Vater, den Komponisten Hans Gál - ehemaliger Direktor des Mainzer Konservatoriums und Opfer der nationalsozialistischen Machtergreifung. Im Anschluss erinnert die Projektion des Dokumentarfilms "Rebellieren und Regieren" an der Fassade des Bauhaus-Museums Weimar an historisches und lebendiges Rebellentum.
[#if schema_image??]
    [#if schema_image?is_hash]
        [#if schema_image.alt??]
            ${schema_image.alt}
        [/#if]
    [/#if]
[/#if]

Notenbank Weimar: Der Musiker Hans Gál musste aufgrund seiner jüdischen Herkunft nach England fliehen und baute sich nach dem Krieg eine neue Existenz in Edinburgh auf. Seine Tochter Eva Fox-Gál  berichtet per Livesteam über ihren Vater und weitere bekannte Musikerpersönlichkeiten der Familie: Eduard Rosé, Gustav Mahler, Arnold Rosé mit der Tochter Alma Maria Rosé und Alma Mahler. Das musikalische Programm mit Werken von Hans Gál wird gestaltet durch das Klavierduo Friederike Haufe und Volker Ahmels sowie Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.


Bauhaus-Museum Weimar: Der 15-minütige Dokumentarfilm der Weimarer Filmemacher Yvonne und Wolfgang Andrä untersucht auf unterhaltsame Weise das Beispiel von historischen und heute lebenden Rebellen und Rebellinnen. Wie wurden sie rebellisch? Was macht ihr Rebellentum aus? Braucht jede Gesellschaft sie? - Auch wenn sie unbequem und streitbar sind. Oder gerade, weil sie unbequem und streitbar sind. Der Film ergänzt die Vernissage von 08.07. bis 31.08 zu besichtigende Vernissage auf dem Stéphane-Hessel-Platz.

Foto: Thomas Müller, weimar GmbH