Ihr sollt die Wahrheit erben

Anita Laser-Wallfisch, die Cellistin des Mädchenorchesters von Auschwitz-Birkenau, im Gespräch mit Volker Ahmels (Rostock)
Christian Wilm Müller, PIano und Raphael Wallfisch, Cello

29. Juni, 18 Uhr
Notenbank Weimar
Eintritt frei

"Wir spielten Märsche am Lagertor für die Gefangenen, die in den umliegenden Fabriken arbeiteten und Konzerte am Sonntag irgendwo auf dem Lagergebiet für das Personal oder wer immer auch zuhören wollte. Für viele war Musik in dieser Hölle eine absolute Beleidigung, für manche vielleicht eine Möglichkeit, sich für Momente in eine andere Welt zu träumen." (Anita Lasker-Wallfisch, Rede vor dem Deutschen Bundestag, 27. 1. 2018)


Anita Lasker-Wallfisch, geboren 1925 in Breslau, überlebte das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau als Cellistin im "Mädchenorchester". Ihre Lebenserinnerungen sind das eindrucksvolle Zeugnis eines deutsch-jüdischen Familienschicksals im 20. Jahrhundert und die sehr persönliche Chronik einer Überlebenden des Holocaust.

In Weimar begleiten Raphael Wallfisch, der Sohn von Anita Lasker-Wallfisch, und Christian Wilm Müller mit Studierenden der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar die Lesung musikalisch.

Eine Veranstaltung des Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte in Kooperation mit der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, dem Erinnerungsort Topf & Söhne Erfurt, der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, dem Theater Rostock und der schola cantorum weimar.