Opernkonzert

des Orchesters der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar unter Leitung von Ekhart Wycik.

21. Juni, 19.30 Uhr l Weimarhalle
Tickets:
Tourist-Information Weimar +49(0)3643 745 745

Annemarie Kremer, Sopran
Solistinnen und Solisten des Instituts für Gesang
Orchester der Hochschule für Musik FRANZ LISZT, Leitung: Prof. Ekhart Wycik (Antrittskonzert)

R. Strauss: „Rosenkavalier“ (Ausschnitte)
W. A. Mozart: Zwischenaktmusiken aus „Thamos“ KV 345
R. Strauss: Schlussgesang aus „Salome“
 

DER ROSENKAVALIER (1911) - Soap-Opera aus dem Hochadel: Attraktive, lebenserfahrene Dame hat eine heiße Affäre mit jungem Lover. Der verliebt sich unsterblich in eine blutjunge Traumfrau, die gegen ihren Willen mit einem alternden Lebemann verheiratet werden soll. Die Marschallin stellt sich den Liebenden nicht in den Weg, sorgt dafür, dass die beiden zusammenkommen können und gibt den jungen Mann schweren Herzens frei.

THAMOS (1779) - Weiser Herrscher in grauer, mythischer Vorzeit wird von moralisch zweifelhaftem Nebenbuhler aus Karrieresucht entthront. Gegen den Widerstand einer missgünstigen Hofschranze verliebt sich seine Tochter in einen jungen Prinzen. Beide sorgen dafür, dass der weise Vater die Herrschaft zurückerhält. Dieser entsagt jedoch dem Thron und übergibt die Herrschaft an das junge Paar. 

SALOME (1911) - Junge, verwöhnte Prinzessinnen-Göre verguckt sich ausgerechnet in einen extremistischen Moralprediger, der sie und ihre Mutter wegen ihres ungehemmten Lebensstils öffentlich anprangert. Aus einer Laune heraus zwingt sie ihren Vater, ihn zu enthaupten und sich den Kopf des Propheten auf einer Silberschüssel präsentieren zu lassen. Endlich kann sie ihm nahe kommen und steigert sich in einen pathologischen Liebeshymnus an sein totes Haupt, dessen Höhepunkt ein leidenschaftlicher Kuss auf den Mund des Toten ist.