Donnerstag, 22.08.2019
September 1939 – der Überfall auf Polen

Podiumsdiskussion mit Prof. Paweł Machcewicz und Dr. Jochen Böhler


Vor genau 80 Jahren, am 22. August 1939, also eine Woche vor dem Überfall auf Polen, forderte Hitler von den Befehlshabern der Wehrmacht größte Härte gegen den zukünftigen Kriegsgegner. Die Deutschen verfolgten keineswegs nur militärische Ziele, sondern begannen vom ersten Tag an eine rassistische Gesellschaftspolitik umzusetzen, die für die Zivilbevölkerung eine Explosion von Gewalt bedeutete. Die Wehrmacht bekämpfte vermeintliche Freischärler rücksichtslos, hinter der Wehrmacht rückten mordende Einsatzgruppen nach Polen ein, insbesondere jüdische Polen wurden Opfer zügelloser Gewalt. Die Bombardierung Warschaus, die Fluchtbewegung der Bevölkerung vor der Front, die Terrorakte gegen Zivilisten gehören in Polen bis heute zum Kanon der Erinnerung an den Krieg. Auf dem Podium sollen die Geschehnisse nachgezeichnet und in die Geschichte des Krieges eingeordnet werden. Am Anfang und Ende steht die Frage: Welche Bedeutung hat der September 1939 auch heute noch für Polen, Deutsche und Europäer?

Paweł Machcewicz ist Professor für Geschichte an der Polnischen Akademie der Wissenschaften. Von 2000 bis 2006 war er Direktor der Bildungsabteilung des Instituts für Nationales Gedenken und in dieser Funktion verantwortlich für die historische Aufarbeitung des Pogroms von Polen an jüdischen Nachbarn in Jedwabne 1941. Von 2008 bis 2017 war er Gründungsdirektor des Museums des Zweiten Weltkrieges in Gdańsk; kurz nach der Eröffnung des Museums wurde er vom Kulturminister der PiS-Regierung entlassen.

Jochen Böhler ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Imre-Kertész-Kolleg der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort leitet er den Forschungsbereich "War, Violence and Oppression". Von 2000 bis 2010 war er Mitarbeiter des Deutschen Historischen Instituts in Warschau; in diese Zeit datiert seine Promotion zum Septemberfeldzug der Deutschen in Polen unter dem Titel "Auftakt zum Vernichtungskrieg".

Veranstaltung in englischer Sprache

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen und der Klassik Stiftung Weimar

Öffnungszeiten:

Literatur, Vortrag, Gespräch        Website

September 1939 – der Überfall auf Polen Gestellte Aufnahme für die NS-Propaganda, 1939: Danziger Landespolizisten und Grenzbeamte reißen den polnischen Schlagbaum bei Zoppot ab. Foto: Bundesarchiv 183-51909-0003 / Hans Sönnke / CC-BY-SA 3.0

Freier Eintritt

Veranstaltungsort:
Bauhaus Museum Weimar
Stéphane-Hessel-Platz 1
99423 Weimar

Veranstalter:
Gedenkstätte Buchenwald
Besucherinformation
99427 Weimar-Buchenwald

Weimarer Sommer
21.06.2019 - 07.09.2019