Sonntag, 01.09.2019
Stummfilm­festival

Der grüne Vampyr (D, 1918/19) Die Austernprinzessin (D, 1919)


1.Film:

Die Bedeutung des Detektivgenres für den frühen Film kann kaum überschätzt werden. Mit über einhundert Vorführungen im Jahr 1919 prägten die Kriminal- und Detektivserien mit den cleveren Spürnasen Stuart Webbs, Max Landa und Rat Anheim maßgeblich das Bild der Weimarer Lichtspielhäuser. Sie gingen aus dem Geist der Groschenromane und der Unterhaltungstheater hervor und standen im Fokus volkspädagogischer Kinoreformer. In der hier gezeigten Folge schlüpft der Operettenschauspieler Heinrich Peer in die Rolle des berüchtigten Kriminalrats Anheim, der in einem niederländischen Moorgebiet einen gespenstischen Fall lösen soll. Ein zudem außerordentlich frühes Zeugnis für den »Vampirismus« im deutschen Film.

Im Anschluss folgt als Hauptfilm Ernst Lubitschs Die Austernprinzessin (D, 1919). Der Eintrittspreis gilt für beide Filmvorführungen.

2.Film: Ernst Lubitschs aufwendig choreographiertes Lustspiel über Reichtum, Erotik und Alkoholexzesse war im Kinojahr 1919 der am häufigsten vorgeführte Film in Weimar: Ein amerikanischer Geschäftsmann hat sein Vermögen mit Meeresfrüchten verdient und ist deshalb als »Austernkönig« bekannt. Seine verzogene Tochter, die »Austernprinzessin«, soll einen verarmten Prinzen heiraten, doch gerät sie versehentlich an den Dienstboten Josef und verursacht etliche Turbulenzen und Absurditäten. Mit seiner »absichtlichen Selbstironie« (Béla Balázs) entlarvt Lubitsch zeitgenössische Filmmoden und verspottet die Pracht und die Eleganz der hochvornehmen Welt. Die Austernprinzessin erlebte im Weimar des Jahres 1919 insgesamt 27 Vorführungen in den Reform Licht-Spielen und Scherffs Lichtspielhaus (24.10. - 27.10.1919, 04.11. - 06.11.1919, sowie vom 12.11. - 13.11.1919). »250.000 Mark! Unerhörte Aufmachung! 300 Diener. Warum das? Nur weil Amerika in das Horn der Superlative stößt? Hat man von den Filmstädten in Amerika, von den 70.000 Mitwirkenden im Film Intolerance gelesen? Will man denen drüben damit imponieren? Man wird es bei diesem Film mit der Eleganz, dem Stil, dem Tempo, wie man es in unserem Film-Drama mit dem oft zitierten sogenannten ›logischen Spiel‹ und der unerhörten Lebendigkeit und Schmiß einer Pola Negri in Carmen kann.« B.E. Lüthge, Film-Kurier vom 22.6.1919.

Als Vorfilm wird die Episode Der grüne Vampyr (D, 1918/19) aus der Detektivserie »Rat Anheim« gezeigt. Der Eintrittspreis gilt für beide Filmvorführungen.

Schock der Freiheit

Mit der Gründung der Weimarer Republik beginnt auch für das Weimarer Kino das goldene Zeitalter des deutschen Films. Nach der Kaiserherrschaft und den Schrecken des Ersten Weltkriegs spiegelt sich der plötzliche »Schock der Freiheit« (Siegfried Kracauer) in den eskapistischen Lustspielen, glamourösen Spektakeln und düsteren Leinwandfantasien des Films. Anhand der rekonstruierten Spielpläne der lokalen Kinos »Scherffs Lichtspielhaus« und »Reform Licht-Spiele« zeigen das Lichthaus Kino, die Bauhaus-Universität Weimar, das Kunstfest Weimar und das Weimarer Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit international renommierten Musiker*innen und Gästen eine Stummfilm-Retrospektive mit seltenen Werken, die sich vor genau 100 Jahren als Publikumsmagneten erwiesen und an das filmische Kulturerbe aus der Perspektive der Stadt Weimar erinnern. Historische Wochenschauen ergänzen die Hauptfilme. Weitere Stummfilme mit Live-Musik in der Retrospektive »Schock der Freiheit«:

26.8., 19:45
Die Dame, der Teufel und die Probiermamsell (D, 1919) & Dida Ibsens Geschichte. Ein Finale zum »Tagebuch einer Verlorenen« von Margarete Böhme (D, 1918)

27.8., 19:45
Pax Æterna. Der ewige Frieden (DK, 1917)

28.8., 19:45
Rose Bernd (D, 1919)

31.8., 15:00
Im deutschen Sudan (D, 1917)

1.9., 15:00
Der Rattenfänger von Hameln (D, 1918) u.a. Kurzfilme

3.9., 19:45
Veritas Vincit. Die Wahrheit siegt! (D, 1918/19)

4.9., 19:45
Opium (D, 1918)

5.9., 19:45
Die Spinnen 1. Teil: Der goldene See (D, 1919)

Maud Nelissen

Die niederländische Komponistin und Pianistin Maud Nelissen hat sich besonders der Stummfilm-Begleitung verschrieben. Sie arbeitete mit Charlie Chaplins letztem Arrangeur Eric James zusammen und tritt weltweit auf Festivals auf, u. a. mit ihrem Ensemble »The Sprockets«.



Karten für beide filme:
10 € / ermäßigt 7 €

Dauer: 45 min (1)
60 min (2)

Barrierefreier Zugang (mit Anmeldung)

Öffnungszeiten:

So, 01.09.2019 19:45  |  Apple |  Google |  .ics Download

Theater, Oper, Konzerte        Website

Stummfilm­festival

Vorverkauf:

Tel. 03643/745 745, 03643/755 334

Veranstaltungsort:
Lichthauskino Straßenbahndepot / e-werk
Am Kirschberg 4
99423 Weimar

Veranstalter:
Kunstfest Weimar
Windischenstraße 10
99423 Weimar
03643/755 291

Kunstfest Weimar
21.08.2019 - 07.09.2019

Weimarer Sommer
21.06.2019 - 07.09.2019